Rastakhans Rambazamba: Ein neuer Herausforderer – Teil 1

Rastakhans Rambazamba: Ein neuer Herausforderer – Teil 1

Rikkar stand auf dem kunstvoll gepflasterten Weg und spähte zur sagenumwobenen Arena der Gurubashi hinauf. Seit er ein kleiner Troll war, hatte er davon geträumt, am legendären Rambazamba teilzunehmen. Die Menge drängte sich an ihm vorbei, als er einen Augenblick lang innehielt, um den Moment zu genießen: Die Spannung in der Luft war förmlich greifbar. Von den Tribünen aus drang ihm das Grölen der Menge entgegen, und ein paar unglückselige Dummköpfe versuchten noch in letzter Minute Tickets zu Wucherpreisen zu ergattern. Nirgends auf der Welt gab es etwas Vergleichbares!

Rikkar hatte sich sein ganzes Leben lang auf diesen Moment vorbereitet (und sein Ticket hatte er schon vor zwei Jahren gekauft – er war schließlich kein Volltrottel). Beim letzten Rambazamba hatte er noch auf den Schultern seines Vaters mitgefiebert. Damals jubelte er mit der Menge und schrie sich die Seele aus dem Leib, als Hohepriester Thekal den Tigern im Finale gegen die Haie den Sieg brachte. Von dem Moment an wusste er: Eines Tages würde ER in der Arena stehen und alle Zuschauer würden IHM zujubeln!

Während sich die aufgeregte Menge auf die Tore der Arena zuschob, fiel sein Blick auf die Teamplakate, die alle Wände zierten. Sie waren in tadellosem Zustand – was er von seiner heißgeliebten Sammlung zu Hause nicht behaupten konnte. Die war inzwischen völlig zerknitterten und die Farben ganz verblichen.

Die Tiger! Das war ein richtiges Team! Rikkar malte sich aus, wie er Shirvallahs Gunst errang und die Goldmedaille um seinen Hals baumelte. Jahrelanges Training hatte ihn gestählt: Er war stark wie ein Tiger … bereit für den Kampf … flink wie eine Fledermaus … neben vielen anderen tierischen Eigenschaften. Nur zur Sicherheit. Rikkar war für alles gewappnet.

Man konnte über die Fledermäuse sagen, was man wollte, aber Hir'eeks Team wusste, wo es lang ging. Und kreischen konnten die auch. Und sie würden wirklich alles tun, um zu gewinnen. Rikkar hatte großen Respekt vor ihrer Entschlossenheit.

Aber wer ist schon freiwillig eine Fledermaus, wenn er ein Nashorn sein kann? Keine komplizierten Taktiken … oder viel Denken im Allgemeinen. Gibt’s ein Problem? Dann wird es weggefegt! Gibt’s kein Problem? Wird’s trotzdem weggefegt! Und seien wir ehrlich: Jeder liebt Kriegsmeister Voone. Voones Partys sind einfach legendär und es heißt, er habe Freunde ganz weit oben. Der Schwarzfels ist ziemlich weit oben, oder?

Rikkar konnte es kaum fassen: Zwanzig Jahre später war er endlich mitten im Getümmel und auf dem Weg in die Arena der Gurubashi. Dieses Mal wollte er nicht bloß als Zuschauer dort sein. Dieses Mal wollte er teilnehmen! Aber wie?

Er musste irgendwie beweisen, dass er es draufhatte!

Aber welchem Team sollte er sich anschließen? Welchem Loa sollte er die Treue schwören?

Lade Kommentare ...

Ein Fehler ist beim laden der Kommentare aufgetreten.